Georgius-Agricola-Gymnasium GlauchauGeorgius-Agricola-Gymnasium Glauchau

Zeitzeugen im Unterricht

Mit dem Jeep zur Wachablösung - 1945 in unserer Schule

Die ersten beiden Stunden nach den Winterferien erwartete die Schüler des Wahlgrundkurses Englisch/Geschichte ein Unterricht der besonderen Art. Am Lehrertisch nahmen zwei Mitglieder der AG Zeitzeugen der Stadt Glauchau Platz. Herr Wolf, der 1928 geboren wurde und Herr Ulbrich, der viele Jahre für das Glauchauer Stadtarchiv verantwortlich war, erzählten aus ihrer Erinnerung.

Im Mittelpunkt des Unterrichtes stand in den vergangenen Wochen der Einfluss der Besatzungsmächte, besonders der britischen auf die Entwicklung Deutschlands nach Ende des Zweiten Weltkrieges. Im Gespräch mit unseren Gästen erfuhren  die Abiturienten nun viel über das Auftreten der amerikanischen und sowjetischen Besatzer und das Leben der Glauchauer  vom Kriegsende bis 1949.

Die Schüler staunten nicht schlecht, als Herr Wolf noch genau wusste, was er am 13.4.1945, um 13.30 Uhr gemacht hat, als die Sirenen den Ton für Panzeralarm meldeten. Das war das Zeichen für das Einrücken der amerikanischen Panzer über die Autobahn nach Glauchau. Im Gegensatz zu den Amerikanern, die immer schmuck in ihren Uniformen aussahen, trugen die sowjetischen Soldaten meist alte schmutzige und zerrissene Uniformen. Die Amerikaner hätten z. B. das Sommerbad für sich genutzt und der Bereich des heutigen Polizeigebäudes bis zum Landratsamt (Kommandantur, Wirtschaftsgebäude und Wohnungen) wäre durch einen 2-m hohen Bretterzaun abgeriegelt gewesen.

Schmunzeln mussten die SchülerInnen vor allem über die russischen Soldaten, die den Tabak lose in ihren Hosen- oder Jackentasche hatten, ein Stück „Prawda“ nahmen und sich ihre Zigaretten selbst drehten. Interessant war auch, dass in unserem Gymnasium amerikanische Soldaten einquartiert waren und zur Wachablösung vom Eingang Pestalozzistraße zum Eingang Wettiner Straße mit dem Jeep fuhren, wobei Soldaten noch auf der Kühlerhaube saßen.

So vergingen 90 min mit einem abwechslungsreichen Wechsel aus interessanten Schilderungen und der Beantwortung von Schülerfragen ziemlich schnell. Herr Wolf übergab dem Fachbereich Geschichte noch einige Originaldokumente aus der Besatzerzeit.

Text und Bild: AG Öffentlichkeitsarbeit (A. Rögner)