Georgius-Agricola-Gymnasium GlauchauGeorgius-Agricola-Gymnasium Glauchau

Die Zeitreise

„Und ich düse, düse, düse, düse im Sauseschritt“ - so das erste Lied an diesem Abend. Und so düsten der Jugendchor und die Theater-AG durch das einstündige Programm. Von Gespensterszenen über die Begegnung mit einer Mumie, die Lügen erkennt, hin zu einer Szene aus dem Shakespearedieb - die SchauspielerInnen und SängerInnen schickten ihr Publikum auf eine Zeit- und Themenreise.

Im zweiten Teil widmeten sich dann die Akteure den Jubilaren des Jahres 2019. Auf der Bühne erschienen Clara Schumann, Theodor Fontane und Albert Einstein. Und natürlich durfte Georgius Agricola nicht fehlen, der Namensgeber unseres Gymnasiums, der in diesem Jahr seinen 525. Geburtstag feierte. Er begegnete Goethe, mit dem er eine Szene aus „Faust“ verfolgte. Anna Leupold rezitierte „Herr Ribbeck von Ribbeck auf Havelland“, begleitet durch den flippigen Marcus Günsch an der Trommel, und begegnete anschließend „Theo“, dem Autor der Ballade, der sich allerdings von dieser modernen Interpretation nicht wirklich begeistert zeigte. Clara Schumann las aus ihrem Leben und ihre „Träumerei“, gespielt von Herrn Kratzmann am Klavier, ließ die Zuhörer auch ein wenig träumen.

„Völlig lösgelöst“ mit Major Tom beschloss der Jugendchor mit seinem abwechslungsreichen Outfit die bunte Zeitreise, die Frau Kirsten, Frau Binder sowie Frau Frenzel auf die Bühne gezaubert haben.

Text und Bild: AG Öffentlichkeitsarbeit (H. Jacob, M. Städter, A. Rögner)